Die narzisstische Persönlichkeit: Ein Ur-Schrei nach nicht erhaltener Liebe (Update 2020)

Letzte Aktualisierung: 07.06.2020
Lesezeit: 20 Minuten.

Im heutigen Beitrag wende ich mich einem sehr heiklen Thema zu: der narzisstischen Persönlichkeit.

Folgende Fragen sollen darin erörtert werden:

Aus meiner Beobachtung heraus scheint Narzissmus geradezu allgegenwärtig zu sein, ein Phänomen unserer modernen Zeit.

Mein Ansatz ist es, Narzissmus von allen Seiten zu beleuchten.
Kein einfaches Schwarz-Weiß-Schema, keine vorschnelle Verurteilung einer Seite.

Das heißt für mich, die Sichtweise der Betroffenen oder „Opfer“ einer narzisstischen Persönlichkeit UND die Sichtweise eines Menschen mit narzisstischen Zügen zu ergründen.

Ich möchte die Unterschiede zwischen normalen narzisstischen Zügen, die wir alle haben, und denen einer behandlungsbedürftigen narzisstischen Persönlichkeitsstörung aufzeigen.

Wenn ich mich zum Thema Narzissmus in den (sozialen) Medien so umschaue, ob in Blogartikeln oder Facebook-Gruppen, finde ich fast ausschließlich Berichte von Opfern von Narzissten. Ganze Webseiten oder Facebook-Gruppen widmen sich ausschließlich dem Umgang mit Narzissten, an welchen Merkmalen man sie erkennt oder wie man sich am effektivsten vor ihnen schützen kann.

Verstehe mich richtig: Ich selbst habe in letzter Zeit einige Artikel dazu geschrieben, zum Beispiel an welchen Anzeichen du einen Narzissten erkennst oder wie du mit einem narzisstischen Partner in einer Beziehung am besten umgehst.

All die Tipps und Warnhinweise kann ich absolut nachvollziehen!

Weil das Leben mit einer ausgeprägten narzisstischen Persönlichkeit wahrlich kein Zuckerschlecken ist. Ein Narzisst kann einen das Leben wahrlich zur Hölle machen. Die Betroffenen – Partner -, oftmals Frauen, leiden noch Jahre später an den Folgen eines narzisstischen Missbrauchs, wenn sie es mit einem krankhaften Narzissten zu tun hatten. Das weiß ich aus vielen Rückmeldungen meiner LeserInnen und hier gibt es rein gar nichts zu relativeren.

Oftmals fehlte mir jedoch auf diesen Seiten etwas. Die Darstellung war mir zu einseitig. Mir fehlte das Verständnis für den Betroffenen selbst. Für den Menschen mit ausgeprägten narzisstischen Zügen. Für die Ursachen, warum er sich heute so verhält? Ohne in irgendeine Weise seine krankhaften Verhaltensweisen in Schutz zu nehmen oder zu verteidigen.

Ein heißes Eisen, das ist mir vollkommen klar.

Gerade für Opfer eines jahrelangen narzisstischen Missbrauchs wird ein Verständnis nur sehr begrenzt vorhanden sein – aus nachvollziehbaren Gründen.

Aber wie so oft in meinen Arbeiten, geht es mir um eine Darstellung aus mehreren Perspektiven.

Warum?

Weil ein Mensch mit ausgeprägten narzisstischen Zügen damit ja nicht zur Welt kam.

Er wurde im Laufe seiner frühesten Kindheit quasi zu einem Narzissten gemacht, und zwar aufgrund massivster emotionaler Vernachlässigungen, gegen die er sich in diesem Alter in keinster Weise wehren konnte. Er war seinen engsten Bezugspersonen vollkommen ausgeliefert. Zu den genauen Ursachen einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung kommen wir gleich.

Ein gewisses Maß an „gesundem Narzissmus“ ist vollkommen normal und sogar wichtig, um unsere Grenzen zu wahren oder sich mal durchzusetzen mit einer Sache.

Narzissmus betrifft uns also alle in der einen oder anderen Form.

Die entscheidende Frage ist hierbei:

Wo verlaufen die Grenzen zwischen normalen und krankhaften narzisstischen Zügen?

Mir ist bewusst, dass ich mit diesem Artikel dem einen oder anderen etwas auf die Füße treten werde, aber ist dies nicht letztlich der beste Weg zur Selbsterkenntnis!

Also, gehen wir es an.

Wie entsteht eine narzisstische Persönlichkeit?

Fangen wir am besten ganz am Anfang an.

Um die Ursachen unserer Gewohnheiten und Verhaltensweisen zu verstehen, müssen wir tief in unsere Psyche hinabsteigen.

Oftmals ist es einfach so, dass wir für die Erforschung unserer heutigen Verhaltensweisen als erwachsene Menschen an unserer Kindheit nicht vorbeikommen.

Dies gilt für viele Themen, wie zum Beispiel einer Bindungsangst, und das gilt umso mehr für eine narzisstische Persönlichkeit.

Es ist nun mal so, dass in den ersten Jahren unseres jungen Lebens die wichtigsten Grundpfeiler für unser weiteres Leben angelegt werden, allen voran was Bindungsfähigkeit, Selbstwertgefühl und emotionale Regulation angeht.

In gewisser Weise ist das tragisch, weil wir zu dieser Zeit komplett auf das Wohlwollen und die Zuwendung von unseren engsten Bezugspersonen (Eltern, Großeltern, etc.) angewiesen sind. Sprich, unsere ganze weitere Entwicklung hängt in dieser prägenden Zeit von anderen ab. Von der ihrer Fürsorge und emotionalen Reife. Unter anderem deshalb liegt mir eine zeitgemäße, von Zuwendung und gelebter Liebe geprägte Erziehung von Kleinkindern so am Herzen.

Allgemein gilt der Satz:

Umso früher eine Vernachlässigung oder Traumatisierung stattfand, umso schwerer ist diese später zu behandeln oder überhaupt erst mal aufzudecken!

So auch bei einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung. In der aktuellen Forschung geht man von einem Zusammenspiel von biologischen, psychischen und umweltbezogenen Faktoren für die Entstehung einer narzisstischen Persönlichkeit aus.

Neben einer gewissen genetischen Veranlagung, die jedes Kind bei seiner Geburt mitbringt, sind aber vor allem die glücklichen oder unglücklichen Umstände in der Kindheit, zum Beispiel die liebevolle Zuwendung seitens der Eltern, für die weitere Entwicklung der inneren Anlagen und insbesondere der Entstehung eines stabilen Selbstwertgefühls maßgebend.

Kostenloser Ratgeber: Handbuch für Partner von Narzissten

  • Ein praktischer Leitfaden für einen erfolgreichen Umgang mit Narzissten in Beziehungen!
  • Macht die Beziehung noch Sinn?
  • 2 Dinge, die du über Narzissmus unbedingt verstehen musst!

100% Datenschutz, 100% gratis, 100% Qualität. Du kannst dich jederzeit austragen. Hier findest du weitere Informationen zum Datenschutz.

Zwei unterschiedliche Ursachen

Bei der Entwicklung einer narzisstischen Persönlichkeit mangelt es meist in frühester Kindheit (0-5 Jahren) an Zuwendung, Aufmerksamkeit, Zärtlichkeit, Liebe, sowie ein allgemeines Interesse und Verständnis für das Kind.

Soweit war mir das auch bekannt und ich hielt das für die Hauptursache einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung. Doch nach meinen Recherchen wurde ich eines besseren belehrt: „Es kann sich aber auch eine narzisstische Persönlichkeitsstörung entwickeln, wenn das Kind mit Liebe und Aufmerksamkeit überschüttet und mit allen Dingen des Lebens verwöhnt wird. Beide Erziehungsweisen wirken sich auf das Kind negativ aus, wobei das Ausmaß immer individuell entsteht, abhängig von der Disposition des Kindes, die es mit auf die Welt bringt und den Veranlagungen und dem Einwirkungsgrad der Eltern, insbesondere der Mutter. Damit sich das Selbstwertgefühl und die eigene Individualität des Kindes stabil entwickeln kann, muss das Kind in seinen Bedürfnissen unterstützt werden. Sieht es sich aber gezwungen, seine Bedürfnisse zu unterdrücken und sich der Außenwelt anzupassen oder kann es seine Bedürfnisse in extremer Weise ungehemmt ausleben, weil es keine Begrenzung erfährt, dann kann dies die Ursache für eine narzisstische Persönlichkeitsstörung sein.“

Es gibt also zwei Ursachen für die Entstehung einer narzisstischen Persönlichkeit:

Mangel an Zuwendung

Ein Mangel an Zuwendung, Beachtung und Verständnis seitens der Eltern, wodurch das Kind nicht so geliebt wird, wie es ist und sich zeigt.

Wird ein Kind nicht um seiner selbst willen geliebt, sondern nur aufgrund gewünschter Verhaltensweisen, kommt es irgendwann zu der Überzeugung, dass mit ihm etwas nicht in Ordnung sei, dass es verkehrt sei. Für die kindliche Seele (und die Ausbildung der Individualität) gleicht  dieses Gefühl einem Erdbeben. Das Kind fühlt, dass es nicht liebenswert ist, sonst würde es ja von seinen Eltern Aufmerksamkeit und Wertschätzung erfahren.

Dass dieser Mangel an Liebe an den Eltern liegen könnte, darauf kann ein Kind in diesem Entwicklungsstadium nicht kommen. Das Kind lernt, dass es die(über)lebenswichtige Liebe und Aufmerksamkeit nur dann erhält, wenn es sich anstrengt und anpasst, es sich so verhält, wie es erwartet wird, wenn es brav und lieb ist.

Langsam aber sicher beginnt das Kind immer öfters sich schuldig zu fühlen für sein Verhalten. seine kindliche Seele kann einfach nicht verstehen, warum es keine Liebe und Wertschätzung seiner selbst willen erfährt. Seine Eltern sich im nicht zuwenden – ohne irgendwelche Erwartungen an sein Verhalten.

„Es kann nur an mir selbst liegen, weil ich etwas verkehrt mache, weil ich verkehrt bin und mich nicht genügend anstrenge, um die benötigte Aufmerksamkeit zu erhalten“, ist der dahinterliegende Glaubenssatz, der sich immer mehr festsetzt.

Es liegt auf der Hand (und ist gleichzeitig so bedauerlich): Ein Kind, das solchen Erfahrungen ausgesetzt ist, kann nicht lernen, sich selbst zu lieben.

Wie auch, wenn es selbst nie (bedingungslos) geliebt wurde. Es entsteht ein immenser (unterdrückter) Selbsthass. Dieser Hass ist für die kindliche Seele dermaßen schmerzhaft und unerträglich, dass das Kind ihn gleichzeitig nur verdrängen und projizieren (übertragen) kann.

Es würde sonst daran regelrecht zugrunde gehen. Die Wurzeln für die Ausprägung einer narzisstische Persönlichkeitsstörung sind gelegt.

Das Kind entwickelt ein negatives Selbstbild („Ich bin falsch“), mit entsprechenden destruktiven Gedanken und Glaubenssätzen, dessen es sich auch später als Erwachsener (Narzisst) selten bewusst ist. Der Narzisst sehnt sich aber nach wie vor danach, von jemanden bedingungslos geliebt zu werden, obgleich er in der Kindheit gelernt hat, nicht liebenswert (falsch) zu sein.

Diese bedingungslose Liebe (oder Ur-Vertrauen) bekommt das Kind in den ersten Monaten von der Mutter. Der Säugling hat eine symbiotische Verbindung zu der Mutter. Er möchte über die Mutter verfügen und von ihr gespiegelt werden. Der Säugling will die bedingungslose Wärme, Nähe und Liebe der Mutter spüren. Das ist sein Geburtsrecht, das in seinen Genen angelegt ist.

Der Säugling erwartet diese Bedingungslosigkeit. Empfängt das Kind hingegen die Ängste der Mutter, deren eigenes Leid oder deren Erwartungen an ihn, so orientiert es sich an dem, was die Mutter braucht und spaltet seine eigenen Gefühle und Empfindungen ab.

Für den Moment ist dies die „Rettung“. Doch zahlt das Kind dafür einen hohen Preis. Diese „Überlebensstrategie“ hindert nämlich das Kind daran, es selbst zu sein. Seine eigenen Bedürfnisse können nicht ausreichend integriert werden. Fortan braucht es für das eigene Wohlbefinden die permanente Bestätigung von außen.

Das Kind (und der spätere Erwachsene) haben sich selbst verloren. 

Insofern können wir sagen, dass das süchtige Verlangen nach Aufmerksamkeit und Bewunderung im späteren Leben eines Narzissten nichts anderes als ein sehnsüchtiger Aufschrei des Säuglings ist.

Ein Ur-Schrei nach der in der Kindheit vorenthaltenen Liebe.
Nach einer Liebe ohne Bedingungen und Erwartungen.

Überbehütung des Kindes

Doch dann gibt es noch das andere Extrem. Diese Ursache war mir selbst neu, oder nicht in diesem Ausmaß bekannt.

Eine narzisstische Störung kann sich danach auch durch eine Überversorgung oder Verwöhnung des Kindes ausbilden. Im ersten Moment hörte es sich für mich nach einem Widerspruch zu dem eben Gesagten an (Mangel an Aufmerksamkeit). Doch dann leuchtete es mir ein und mir fielen Beispiele aus meinem Umfeld ein.
Wird ein Kind von seinen Eltern abgöttisch geliebt, bewundert oder idealisiert, lernt es nicht, Schwierigkeiten zu ertragen, mit Frustrationen und Niederlagen umzugehen und Kränkungen zu verkraften.

Die entgegen gebrachte Bewunderung und die bevorzugte Behandlung wird es als lebensbestimmenden Faktor annehmen, was die Eitelkeit und das Gefühl der eigenen Großartigkeit, aber auch die Kränkbarkeit bei Missachtung oder Kritik fördert. Es sieht sich als einzigartig und besonders an.

Oftmals sind solche Kinder überbehütet, die Mutter sehr dominant, der Vater abwesend. Gerade Jungen müssen oftmals als „Partnerersatz“ für die Mutter herhalten (erst recht wenn es in der Ehe kriselt). Ein solch abgöttisch geliebtes Kind, das keine Begrenzungen erfahren hat, hat im späteren Leben große Schwierigkeiten, mit Problemen umzugehen. Es verhält sich hilflos und findet keine geeigneten Lösungen. Es ist gewohnt, dass andere (wie einst die Eltern) ihm die Probleme abnehmen oder vom Leib halten.


Auch im Erwachsenenalter wird das einstige Kind seine Position als Hauptfigur genießen und kompromisslos ausleben. Selbst wenn die Eltern sicherlich versucht haben, in bester Absicht zu handeln, dem Kind so viel der wichtigen Liebe wie möglich mitzugeben, so führt dieser anti-autoritäre Erziehungsstil dazu, dass die Eltern von ihrem Kind nicht mehr als eigenständige Individuen mit eigenen Bedürfnissen wahrgenommen werden. Aufgrund einer falschen Vorstellung von Liebe seitens der Eltern, erfährt das Kind keine emotionale Resonanz und kann sein Verhalten folglich nicht spiegeln.

Da es in seinen Eltern keine Respektspersonen sieht, an dem es sich orientieren und reiben kann, wird es auch später im Alter kaum Wertschätzung (und Mitgefühl) seinen Mitmenschen gegenüber entgegenbringen.

Egal, welche der beiden Ursachen wir für die Ursache einer narzisstischen Persönlichkeit nehmen, beiden ist gemein, dass eine fehlgesteuerte Liebe (in die eine oder andere Richtung) in frühester Kindheit zugrunde lag.

Abgesehen von einer gewissen genetischen Disposition des Kindes, haben wir gesehen, dass eine narzisstische Persönlichkeit nicht als solche auf die Welt kommt. Sondern aufgrund seiner frühesten Sozialisation durch sein Umfeld dazu gemacht wird. Das soll keine Entschuldigung (oder „Ausrede“) für einen ausgewachsenen Narzissten sein, aber zumindest eine Erklärung für die Ursachen eines späteren Narzissmus.

narzisstische persönlichkeit ursachen in der kindheit

Gibt es einen gesunden Narzissmus (Egoismus)?

Ja!

Aber hier muss man äußerst genau hinschauen, um nicht in eine weitere Narzissmus-Falle zu tappen und die Begriffe genau differenzieren.

Soeben haben wir die Ursachen eines pathologischen Narzissmus kennengelernt. Für mich drängt sich gerade die Frage auf, ob es in unserer Entwicklung als Erwachsene so etwas wie einen „gesunden“ oder normalen Narzissmus gibt? Falls ja, was diesen von einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung unterscheidet?

Nach meinen Recherchen ist mir klar geworden, dass es bei dieser Unterscheidung ganz elementar ist, genau hinzuschauen und keine vorschnellen Schlüsse zu ziehen. Die beiden Begriffe, die bei einer richtigen Unterscheidung von krankhaften und normalen narzisstischen Zügen von tragender Bedeutung sind, sind Selbstliebe und Selbstverwirklichung.

Der Paartherapeut Benecke schreibt dazu: “ Ist Narzissmus mit übersteigerter Selbstliebe gleichzusetzen? Nein, da Narzissmus sich gerade durch die Abwesenheit eines gesunden Maßes an Selbstliebe auszeichnet. Man könnte ihn auch als eine Kompensationsform für mangelnde Selbstliebe bezeichnen. Vielleicht wird man dem Phänomen Narzissmus am ehesten gerecht, wenn man ihn mit „Selbst-Verliebtheit“ übersetzt. Denn genau so wenig wie Verliebtheit mit Liebe zu tun hat, hat Selbst-Verliebtheit mit Selbstliebe zu tun.“

Selbstliebe definiert sich als das uneingeschränkte Annehmen seiner selbst in Form einer bedingungslosen Liebe und ist eine wichtige Voraussetzung für die Beziehungen zu anderen Menschen und zur Welt. Genau diese uneingeschränkte Liebe hat ein krankhafter Narzisst aber nie erfahren. Daher lässt sich Selbstliebe auch klar vom Egoismus oder Narzissmus abgrenzen, denn während ein Egoist nur an sich selbst denkt und dabei über Leichen geht, ist ein sich selbst liebender Mensch stets darum bemüht, sein Ich, seine Wünsche und Bedürfnisse mit seinem Umfeld in Einklang zu bringen.

Einer narzisstischen Persönlichkeit geht der Eigennutz vor Gemeinwohl und wenn er liebt, dann nur, um selber geliebt zu werden. Von daher ist es erstmal nicht zutreffend, von einem übertriebenen Narzissmus zu sprechen, sondern eher von einer guten Portion gesundem Egoismus, wenn man an sich und seine Bedürfnisse denkt.

Entscheidend ist, diese mit seinem Umfeld in Abstimmung zu bringen, also nicht rücksichtslos über die Bedürfnisse von anderen zu trampeln. Mit einem Satz: Wenn man für sich sorgt und seine Bedürfnisse an sein nahes Umfeld kommuniziert – was gerade eher schüchternen und selbstlos wirkenden Menschen immens schwer fällt.

 Es kommt auf das rechte Maß an.

Menschen mit einem rechten Maß an gesundem Egoismus oder einem stabilen Selbstwertgefühl zeichnet aus, dass sie Rückschläge, Niederlagen und auch Kritik erfahren können, ohne dass sie dabei sofort sich als Person oder ihren Wert komplett in Frage stellen.

Sie haben eine harmonische Ausstrahlung, ruhen in sich selbst und wirken ausgeglichen. Sie strahlen Verbindlichkeit und Wärme aus. Sind gefestigt und stehen zu ihren Überzeugungen. Auf der einen Seite können sie geben, aber auch gleichermaßen nehmen. Sie sind tolerant und verständnisvoll anderen gegenüber, bleiben standfest und haben ein gesundes selbstbewusstes Auftreten ohne jegliche Form der Überheblichkeit. Sie sind stolz auf die eigenen Leistungen und freuen sich über das Erreichte.

Das Streben nach Selbstverwirklichung und Anerkennung ist ein zutiefst menschliches (Grund)Bedürfnis, welches in jedem von uns angelegt ist. Es ist also völlig unzureichend und nicht gerechtfertigt, einen Menschen als „Narzissten“ zu bezeichnen, der dieses Bedürfnis nach außen hin lebt.

Oftmals wird diese Verhaltensweise aber zu schnell mit einseitigem Egoismus oder Arroganz gleichgesetzt. Hier muss man aber, will man den Unterschied zwischen einem gesunden und krankhaften Narzissmus richtig verstehen, sehr sorgfältig differenzieren. Ohne die konstruktive Seite von Egoismus kann menschliches Zusammenleben nicht funktionieren. Gesunder Egoismus ist der Motor jeder Entwicklung, Leistungsfähigkeit, Widerstandskraft, Kreativität und jeden Fortschritts.

Leider ist es so, dass der Unterschied zwischen einem gesunden und krankhaften Maß an Narzissmus (Egoismus) auf den ersten Blick schwer zu erkennen ist. Narzisstische Persönlichkeiten können nämlich nach außen hin sehr selbstbewusst wirken, ja, man erhält den Eindruck, dieser Mensch ist mit sich im Reinen, er liebt sich, wer er ist.

Ein echter Narzisst hat Erfolg, kann sich abgrenzen und steht zu seinen Überzeugungen, er setzt sich durch. Doch der Schein trügt. Der große Unterschied zwischen narzisstischen und echten Selbstbewusstsein ist:

Narzissten fühlen sich anderen überlegen, sind aber mit sich selbst nicht zufrieden.

Selbstbewusste Menschen fühlen sich anderen nicht überlegen, sind aber mit sich selbst zufrieden.

Bei einem Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung kann man nicht von Selbstliebe sprechen. Eher von Selbst-Verliebtheit.

Wie auch?

Wie wir gesehen haben, hat er als Kind diese bedingungslose Liebe niemals erfahren. Deshalb kann man ihn diesem Zusammenhang auch nicht von einem gesunden Narzissmus oder einer gesunden Selbstliebe sprechen.

Alle Mittel und Verhaltensweisen, die eine narzisstische Persönlichkeit nach außen hin einsetzt, dienen lediglich der Kompensation des erlittenen Liebesverlustes. Der Kaschierung des dahinterliegenden, tiefsitzenden Minderwertigkeitsgefühls. 

Übrigens: In meinem kostenlosen E-Book gehe ich ausführlich auf den Unterschied zwischen gesundem Egoismus und krankhafter Selbstverliebtheit ein. Falls dich das interessiert, trag dich jetzt hier ein: 

Kostenloser Ratgeber: Handbuch für Partner von Narzissten

  • Ein praktischer Leitfaden für einen erfolgreichen Umgang mit Narzissten in Beziehungen!
  • Macht die Beziehung noch Sinn?
  • 2 Dinge, die du über Narzissmus unbedingt verstehen musst!

100% Datenschutz, 100% gratis, 100% Qualität. Du kannst dich jederzeit austragen. Hier findest du weitere Informationen zum Datenschutz.

Merkmale und Verhaltensweisen einer narzisstischen Persönlichkeit

Das Wort Narzissmus ist in unserer Zeit in aller Munde. Immer wieder wird unsere heutige Gesellschaft als eine narzisstische bezeichnet, in der die Leistungs- und Wachstumsideale in Wirtschaft und Politik narzisstische Tendenzen in allen Lebensbereichen geradezu fördert. Erfolg, Leistung und eigennütziges Handeln sind die Parolen unserer Zeit. Im weiteren Verlauf des Artikels werde ich auf diese Auswirkungen noch eingehen.

Doch zunächst halte ich es für sehr wichtig, den mittlerweile landläufigen Begriff „Narzisst“ von einer ausgeprägten narzisstischen Störung im Sinne des DSM (Diagnostischer und statistischer Leitfaden psychischer Störungen)  zu unterscheiden. Dieses Klassifikationssystem wird von jedem Psychotherapeuten zur Bestimmung einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung herangezogen.

Allzu oft passiert es nämlich, dass wir in unserem Umfeld Menschen mit vermeintlich narzisstischen Zügen entdecken, und ihnen sofort den Stempel „Narzisst“ aufdrücken (ja, auch ich habe das schon gemacht). Wie wir aber gesehen haben, gilt es hier genau hinzuschauen, da es nämlich durchaus Formen eines gesunden Egoismus gibt (von dem meist besonders sensible und zurückhaltende Menschen zu wenig haben).

Um im Sinne des DSM von einer narzisstischen Persönlichkeit zu sprechen, müssen mindestens 5 der folgenden Kriterien erfüllt sein:

  • Die Betroffenen haben ein grandioses Verständnis der eigenen Wichtigkeit. Sie übertreiben zum Beispiel ihre Leistungen und Talente oder erwarten ohne entsprechende Leistungen, von anderen als überlegen anerkannt zu werden.
  • Sie sind stark von Phantasien über grenzenlosen Erfolg, Macht, Brillanz, Schönheit oder idealer Liebe eingenommen.
  • Sie glauben von sich, „besonders“ und einzigartig zu sein. Deshalb sind sie überzeugt, nur von anderen „besonderen“ oder hochgestellten Menschen verstanden zu werden oder nur mit diesen Kontakt pflegen zu müssen.
  • Sie benötigen exzessive Bewunderung.
  • Sie legen ein hohes Anspruchsdenken an den Tag. Das bedeutet, dass sie die übertriebene Erwartung haben, dass automatisch auf ihre Erwartungen eingegangen wird oder dass sie besonders günstig behandelt werden.
  • Sie zeigen arrogante, hochmütige Verhaltensweisen oder Ansichten.Sie verhalten sich in zwischenmenschlichen Beziehungen ausbeuterisch, das heißt, sie nutzen andere aus, um ihre eigenen Ziele zu erreichen.
  • Sie zeigen einen Mangel an Einfühlungsvermögen, das heißt, sie sind nicht bereit, die Gefühle oder Bedürfnisse anderer zu erkennen, zu akzeptieren oder sich in sie hineinzuversetzen
  • Sie sind häufig neidisch auf andere oder glauben, andere seien neidisch auf sie.
  • Sie zeigen arrogante, hochmütige Verhaltensweisen oder Ansichten.
narzisstische persönlichkeit liebt nur sich

Weitere, wesentliche Charakterausprägungen einer narzisstischen Persönlichkeit sind:

  • eine übertriebene Selbstbezogenheit
  • ein unersättliches Bedürfnis nach Anerkennung und Bewunderung
  • ein - zumindest zeitweise - ins Grandiose tendierendes Selbstbild
  • starke Schwankungen zwischen Idealisierung und Entwertung
  • Kontrollbedürfnisse und Machtstreben
  • ein empfindlich gestörtes Selbstwertgefühl als Wunde, zu deren Behandlung die o.g. Bestrebungen und Bedürfnisse dienen

Das wirklich perfide an der narzisstischen Persönlichkeitsstörung ist, dass sie lange Zeit für das (nähere) Umfeld nicht zu erkennen ist. Ein ausgeprägter (krankhafter) Narzisst ist ein wahrer Meister des Schauspiels, der aufgesetzten Masken, vorgetäuschten Gefühle und vor allem von diversen Macht- und Manipulationsinstrumenten.

Dabei kann er blitzschnell seine Taktik ändern und variieren. Wie ein Chamäleon kann er sein situatives Verhalten ändern, sich den Begebenheiten anpassen. Er benutzt andere Menschen für seine Zwecke, sieht sie eher als Objekte als eigenständige Subjekte, mit eigenen Gefühlen, Anschauungen und Werten.

All dies setzt ein Narzisst ein, um sich seines (nicht vorhandenen) Wertes sicher zu sein, keine Kritik oder Ablehnung zu erfahren, da diese ihn in seinen Grundfesten erschüttern würde. Ein weiteres, oft angewendetes Mittel, ist die permanente Abwertung von anderen.

Ein Narzisst kann es nicht ertragen, wenn andere mehr Erfolg, Ansehen oder Anerkennung erhalten, wiederum aus Gründen des nicht vorhandenen Selbstwertes.

Instrumente und Taktiken einer narzisstischen Persönlichkeit

Hier eine kleine Auswahl an Instrumenten und Taktiken, wie ein Narzisst sein Umfeld beeinflussen und manipulieren kann:

  • Sanftes Verhalten: Ausspielen des Charmes, Überzeugen durch sachliche Argumente, gute und wenn nötig auch verführerische Manieren einsetzen, rhetorisches Geschick, faires, aber hartnäckiges Diskutieren und Verhandeln, leichtes manipulieren, versteckte Kritik, Verwendung überzeugend klingender Unwahrheiten oder Gerüchte, Verteilung von Lob und Komplimente.
  • Leidendes Verhalten: Bitten und notfalls auch Betteln, Verständnis und Loyalität einfordern, ans Gewissen appellieren, Mitleid erzeugen, Krankheiten und Schicksalsschläge vorspielen oder übertrieben darstellen, schluchzen und weinen, heulen, beleidigt sein.
  • Lautes Verhalten: Fluchen, Wutausbrüche, Tobsuchtsanfall, schreien, brüllen, ungeduldig, gereizt, aggressiv, panisch, hitzig, kreischend.
  • Aggressives Verhalten: Kritisieren, Drohen, Beleidigen, Einschüchtern, Beschuldigen, Vorwürfe machen, die Glaubwürdigkeit des anderen in Frage stellen, vor anderen schlecht machen, stures Schweigen, keine Beachtung dem anderen schenken, Geringschätzung, Ausgrenzung, Verachtung, Zynismus, Lügen, Spott, Ironie, Intrige, Abweisung von Schuld, Herabsetzungen, Entwerten, Unterjochung, anprangern, leugnen, verbales Verdrehen, emotionales Erpressen, Bluffen.
  • Manipulatives Verhalten: Tatsachen vortäuschen, mit falschen Fakten argumentieren, Zeitdruck aufbauen, nicht verstehen wollen, blockieren und ausweichen, Informationen filtern, schlechtes Gewissen einreden, Erklärungen verweigern, überzeugend falsche Behauptungen aufstellen.

All diese Techniken setzt ein Mensch mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung zur Destabilisierung und Manipulation des Anderen ein. Das verleiht ihm Macht und Kontrolle und somit Sicherheit vor Ablehnung. Dabei geht es sehr behutsam und wohl dosiert vor.

Er hat sich unter Kontrolle und hält lange Zeit den Anstand und die Fassade. Nur wenn er sich emotional angegriffen fühlt, oder seine „sanften“ Instrumente nicht mehr wirken, kommt die kalte und bösartige Seite eines Narzissten zum Vorschein. Dann geht er über Leichen und kennt kein Pardon und Erbarmen mehr. Die Scham und Angst vor zu offensichtlicher Böswilligkeit ist völlig außer Kraft gesetzt. Dieser zügellose, bösartiger Narzissmus ist dann der Nährboden für Kriege, Gewalt und rücksichtslose Ausbeutung.

narzisstische persönlichkeiten benutzen verschiedene Taktiken

Behandlung und Heilung eines Narzissten

Die Behandlung und Heilung eines Narzissten ist äußerst schwierig.

Ein ausgeprägter Narzisst versperrt sich in der Regel gegen jegliche Art von Hilfe und Beistand, weil er sich in seinen Augen ja für grandios und einzigartig hält. Was soll denn bitteschön an ihm verkehrt sein?

Er ist so mit seinem falschen Selbst, all seinen Masken und Fassaden identifiziert, dass er überhaupt keinen Grund sieht, sich in einen Therapeutenstuhl zu setzen. Er hat sich von seinem wahren Selbst, welches mit unendlichem Schmerz verbunden ist, komplett abgeschnitten. Damit aber auch von seiner Verletzlichkeit und Bedürftigkeit (die unter der Fassade nur so brodelt).

Wahrscheinlich wird es sogar so sein, dass gut gemeinte Ratschläge aus seinem Umfeld, die eindeutige Merkmale eines ausgeprägten Narzissmus erkannt haben, sofort mit Widerstand und Kritik abgelehnt werden. Ein Narzisst empfindet sein Verhalten in keinster Weise als problematisch oder gar behandlungsbedürftig. Höchst wahrscheinlich wird er sogar im Zuge der Projektion (Abwehrmechanismus) seinem Gegenüber ein krankhaftes und problematisches Verhalten vorhalten (vielleicht sogar eine narzisstische Störung), und ihm dringend eine Therapie anraten!

Nein, es bedarf erst einer tiefen narzisstischen Krise, eines Schicksalsschlag (Kündigung, Scheidung, Schulden, Niederlagen etc.), damit sich ein Mensch mit starken narzisstischen Zügen in eine Therapie begibt. Der Leidensdruck muss hoch genug sein.

Doch selbst dann ist eine adäquate Behandlung der eigentlichen Persönlichkeitsstörung schwierig. Eine narzisstische Persönlichkeit erwartet nämlich von dem Therapeuten eine bevorzugte Behandlung! Eigentlich kommt er nicht, um geheilt zu werden, sondern um mit den Lebensschwierigkeiten besser umgehen zu können.

Er hat ja im Grunde gar kein Problem mit seinem Narzissmus, er fühlt sich wohl in dieser Rolle und nimmt die Therapie lediglich an, um ein noch besserer Narzisst zu werden.

Deshalb bedarf es für eine halbwegs erfolgreiche Therapie einen ausgesprochen erfahrenen Therapeuten. In der Therapie wird der Narzisst nämlich den Therapeuten entweder übertrieben überhöhen (idealisieren) oder gnadenlos abwerten (je nachdem, wie gut der Therapeut das Manipulationsspiel des Narzissten mitspielt). Er gibt vor, alles besser zu wissen und glaubt, mindestens über dieselben Fähigkeiten und demselben Wissensstand zu verfügen wie der Therapeut. Für einen Therapeuten ist es daher anfänglich sehr ratsam, einem Narzissten nicht als als überlegenem Fachmann zu begegnen, sondern als gleichberechtigter Mensch mit Fehlern und Schwächen.

Aufgrund dieses Verhaltens in einer Therapie und der frühen Traumatisierung ist eine endgültige Heilung eines Narzissten kaum möglich. Es ist schon ein Erfolg, wenn sich das empathische Gefühl gegenüber den Mitmenschen verbessert und der Narzisst sich den Auswirkungen seines Verhaltens bewusster wird.

Des Weiteren sollte ein Narzisst in einer Therapie lernen, seine eigenen Ansprüche zu reduzieren, sich zurückzunehmen, eine gewisse Anpassung an die Umgebung zu üben und die Probleme nicht nur bei anderen, sondern auch bei sich selber zu suchen.

Die narzisstische Gesellschaft?

Wir haben nun ausführlich die Ursachen, Charakteristika und Behandlungsmöglichkeiten einer narzisstischen Persönlichkeit kennengelernt.

Beim Schreiben dieses Beitrages stellte ich mir immer wieder die Frage:

Leben wir in einer Zeit, die geradezu ein Nährboden zur Herausbildung einer narzisstischen Persönlichkeit ist?

Der Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz warf diese Frage schon im Jahre 2013 in seinem lesenswerten Buch (Die narzisstische Gesellschaft) auf. In diesem Zeit Interview beschreibt er anschaulich, wie unser exzessiver Konsum mit Narzissmus zusammenhängt, und warum die Politik und Wirtschaft so anfällig für ausgeprägte Narzissten sind.

Nach meinen Beobachtungen der letzten Jahre, und aufgrund der umfangreichen Recherche für diesen Artikel, würde ich dieFrage nach einer narzisstischen Gesellschaft eindeutig mit Ja beantworten!

Was passiert mit jungen Menschen und ihrem Selbstbild in Zeiten von ewiger Talentsuche (Popstars, Deutschland sucht den Superstar, Germany’s next Topmodel, etc.)? Was passiert mit jedem Einzelnen in einem Arbeitsumfeld, in dem es nur noch um Leistung, Erfolg, Selbstaufgabe, Wille und Loyalität geht? In dem ein regelrechter Überlebenskampf herrscht und nur die weiter (nach oben) kommen, die gnadenlos ihre Ellenbogen ausfahren, manipulieren und intrigieren.

Was passiert mit Kinderseelen, wenn Eltern schon im Kindergartenalter Angst haben, dass ihr Kind nur „Durchschnitt“ ist, nicht genügend Förderung und Ausbildung erfährt, und deshalb irgendwann abgehängt wird?

Der deutsche Sozialpsychologe Hans-Werner Bierhoff spricht sogar von einer regelrechten „ICH-Inflation“. Sie habe sich so stark entwickelt, weil die sozialen Normen in den letzten 50 Jahren in den westlichen Kulturen stark abgenommen hätten. In diesem Vakuum konnte sich ein „offensiver“ Narzissmus ideal verbreiten. Als Orientierung dienen den Jugendlichen Vorbilder im Show- und Popbusiness – sie werden in eine narzisstische Gesellschaft hinein sozialisiert.

Nach Ansicht des Psychologen Beat Stübi (2011) war der Narzissmus noch nie so verbreitet wie heute, denn in aktuellen Untersuchen zeigt jeder vierte Studierende erhöhte Narzissmus-Werte. Er verortet den Ursprung der narzisstischen Entwicklung nicht so sehr in einem Mangel an Aufmerksamkeit und Zuneigung in der Kindheit, sondern im Gegenteil von mangelnder Aufmerksamkeit: überzogene Verwöhnung. „Welche Eltern aus der Mittelschicht halten ihr Kind heute für nur ‚durchschnittlich‘? Viele heutige Kinder lernen, dass sie etwas Besonderes sind und sich alles um sie dreht. Wenn sich das überdurchschnittliche ‚Talent‘ dann im Laufe des Lebens nicht bewahrheitet, bleibt nur die Flucht in die ‚Illusion‘, um den Selbstwert nicht zu gefährden.“

narzisstische gesellschaft als nährboden von narzissten

Die narzisstische Persönlichkeit: Ein Fazit

Wir sind am Ende angelangt. Es war eine lange Reise. Und ich danke dir schon jetzt für deine Aufmerksamkeit.

Mir war ein umfassendes Grundlagenverständnis zum Thema narzisstische Persönlichkeit sehr wichtig. Der Artikel „gärte“ über vier Monate in mir. Und soll ich dir was sagen? Ich hatte große Bedenken, mich an das Thema heranzuwagen.

Zum einen, wegen den möglichen Reaktionen von ausgeprägten Narzissten, die den Artikel lesen (Stichwort: Kritikfähigkeit & Wut). Ich weiß von einer Bloggerin, die nach der Veröffentlichung ihres Narzissmus-Artikels massiv bedrängt wurde, solange, bis sie den Artikel wieder offline nahm. Daran magst du die Brisanz des Themas erkennen.

Zum anderen, und das besorgte mich noch mehr, hatte ich Angst, mich in einigen Punkten wiederzuerkennen – was auch geschah. Und vielleicht ging es dir beim Lesen bis hierher genauso?

Doch ich kann dich (und mich!) beruhigen: Jeder von uns trägt bis zu einem gewissen Grad narzisstische Züge in sich. Diese werden auch benötigt, um unseren Selbstwert zu regulieren. Ab wann es krankhaft (behandlungsbedürftig) wird, ist dir hoffentlich durch diesen Artikel klar geworden.

Nach der Recherche und dem Schreiben, habe ich einen ganz neuen Blick auf das Thema Narzissmus bekommen. Zum einen, was meine eigenen narzisstischen Tendenzen angeht.

Zum anderen habe ich ein ganz neues Verständnis für eine narzisstische Persönlichkeit erhalten.

Im Grunde ist solch ein Mensch nur zu bedauern. Ja ein Stück weit empfinde ich sogar Mitgefühl für ihn. Weil Narzissmus ein Ur-Schrei nach nicht erhaltener Liebe ist, der mit allen Mitteln verdeckt wird! Wie wir gesehen haben, hat ein Narzisst früheste traumatische Erfahrungen erlebt, mit denen er damals nicht umgehen konnte.

Das ist keine Entschuldigung, dass er als heutiger Erwachsener sein Umfeld kontrolliert, manipuliert und mitunter auch terrorisiert. Aber zumindest ein Verständnis für die Ursachen dieser Störung.

Wenn der Artikel ein wenig zum Verständnis der Ursachen einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung beigetragen hat, hat er seine Aufgabe erfüllt.

Gleichzeitig habe ich natürlich vollstes Verständnis für die Betroffenen der Machenschaften eines ausgeprägten Narzissten, die unter seiner Art viel Leid ertragen mussten!

Du kannst die Begegnung oder Beziehung mit einem Narzissten auch als Chance sehen. Als Chance zur Selbsterkenntnis über deine eigenen blinden Flecken.

Eine Leserin schrieb mir einmal: „Diese Beziehung hat mir alles gegeben, was ich brauchte, um endlich wach zu werden, nämlich meine eigene Kraft wirklich in mir zu entwickeln und zu leben.“

Deine eigene Kraft wieder zu entdecken und anfangen zu leben, dabei möchte ich dich unterstützen. Die Dinge, die du hier gelesen hast, sind für ein grundsätzliches Verständnis einer narzisstischen Persönlichkeit genau das richtige. Aber natürlich gibt es noch weitaus mehr Informationen über das große Thema Narzissmus.

Insbesondere, wenn du dich im Moment in einer Beziehung mit einem Narzissten befindest, oder erstmal rausfinden willst, wieviel narzisstische Züge dein Partner oder du selbst in dir trägst (Co-Narzissmus), lade ich dich herzlich dazu ein, dir mein kostenloses E-Book für Partner von Narzissten herunterzuladen.

Trag dich einfach unten ein, damit ich es dir direkt kostenlos zuschicken kann:


 100% Datenschutz, 100% gratis, 100% Qualität. Du kannst dich jederzeit austragen. Hier findest du weitere Informationen zum Datenschutz.

Quellenangaben:
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/KOGNITIVEENTWICKLUNG/Narzissmus.shtml
https://www.umgang-mit-narzissten.de/
https://umgang-mit-narzissten.de/eigenschaften-narzissmus/
https://umgang-mit-narzissten.de/ursachen-narzisstischer-persoenlichkeitsstoerungen/
https://www.therapie.de/psyche/info/index/diagnose/persoenlichkeitsstoerungen/narzissmus/
http://www.mensch-und-psyche.de/formen-der-liebe/narzissmus/
http://www.mensch-und-psyche.de/formen-der-liebe/narzissmus/die-narzisstische-persoenlichkeit/
https://www.zeit.de/2013/15/salman-ansari-fruehfoerderwahn-neugier

Bildnachweise:
sylvan reygaerts by unsplash.com
shannon kelley by unsplash.com
caleb betts by unsplash.com

cris-tagupa by unsplash.com

 

Veröffentlicht von

www.simplyfeelit.de

Hi, ich bin Oliver. Blogger, Autor und Coach. Auf meiner Seite erfährst Du alles über einen erfolgreichen Umgang mit Narzissten in einer Beziehung. Ich versorge Dich mit den besten Tipps rund um die Themen Narzissmus, Sensibilität und persönlicher Entwicklung.

Wie Du zu mehr Selbstwertgefühl in Beziehungen gelangst!

  • Die effektivsten Strategien im Umgang mit Narzissten die sich in der Praxis besonders bewährt haben
  • Du lernst Anzeichen kennen, anhand derer du ganz schnell einen Narzissten erkennst
  • Du erfährst, wie du als Hochsensibler ein stärkeres Ich-Gefühl erhältst und dadurch unattraktiver für Narzissten wirst
  • Der einfache Grund, was deine innere Einstellung mit der Anziehung auf Narzissten zu tun hat
Du hast erfüllte Beziehungen verdient!
Klicke hier um mehr zu erfahren